Suche
Suche

Erfahrungsbericht: Fortbildung zum Industriefachwirt (IHK)

Weiterbildung-Hannes-Büscherhoff

Hannes Büscherhoff (27 Jahre) arbeitet nun seit 7 Jahren bei Nordbleche. Im Jahr 2016 begann er seine Ausbildung zum Industriekaufmann und beendete diese erfolgreich im Jahr 2019. Vor knapp einem Jahr beschloss er, sich beruflich noch einmal weiterzuentwickeln und entschied sich für die Fortbildung zum Industriefachwirt (IHK). Hannes Erfahrungen und vieles mehr erfahrt ihr hier in diesem Blogbeitrag.

Warum hast du dich speziell für die Fortbildung zum Industriefachwirt (IHK) entschieden?

Hannes: „Nachdem ich 2019 meine Ausbildung zum Industriekaufmann erfolgreich abgeschlossen hatte, beschloss ich nun, mich beruflich nochmal weiterzuentwickeln. Mein Ziel war es, neues Wissen zu erlangen und bereits vorhandenes Wissen zu vertiefen. Die Wahl für genau diese Fortbildung traf ich aufgrund von Empfehlungen sowohl von Arbeitskollegen als auch von Personen aus meinem Bekanntenkreis.“

Wie lief die Fortbildung ab?

Hannes: „Die Fortbildung wurde berufsbegleitend gestaltet, was bedeutet, dass der Theorieunterricht zweimal wöchentlich neben der Arbeit stattfand – dienstags von 19:00 – 21:30 Uhr & samstags von 8:00 – 13:30 Uhr. Ich habe den Unterricht immer online besucht, obwohl die Möglichkeit bestand, ihn in Präsenz durchzuführen. 

Begonnen hat der Kurs im März 2022. Ein Jahr später, im März 2023, standen dann insgesamt sechs schriftliche Prüfungen bei der IHK an.  Nach erfolgreichem Bestehen dieser schriftlichen Prüfungen, folgte die abschließende mündliche Prüfung im Mai, die meinen Abschluss als Industriefachwirt (IHK) besiegelte.“

Was waren die wichtigsten Takeaways, die du mitgenommen hast?

Hannes: „Es ist nicht immer einfach, theoretisches Wissen in den Arbeitsalltag zu integrieren. Eignet man sich allerdings ein gewisses Grundwissen an, ändert sich der Umgang mit den Kunden und man weiß, wie man sich in speziellen Situationen verhalten muss.“

Gab es Module / Themen, die du besonders interessant fandest?

Hannes: „Ich fand vor allem die praxisnahen Module, wie z.B. Marketing oder Vertrieb, sehr interessant. Ich konnte mich besser in diese hineinversetzen und somit auch leichter verstehen. Andererseits muss ich zugeben, dass trockenere Themen, wie Rechte und Steuern, unter uns Lernenden nicht gerade beliebt waren.“

Was sind deine langfristigen Ziele nach der erfolgreichen Absolvierung der Fortbildung?

Hannes: „Eine Option, die ich in Betracht ziehe, ist die Erweiterung zum Fachwirt – der Betriebswirt. Allerdings bin ich mir da noch nicht so ganz sicher, ob und wann in dies machen möchte.

Was meine konkreten zukünftigen Ziele angeht, habe ich aktuell noch keine festen Pläne. Ich hoffe, dass sich hier in der Firma auf Dauer neue Türen öffnen und ich mich hier beruflich weiterentwickeln kann.“

Kannst du die Fortbildung zum Industriefachwirt (IHK) weiterempfehlen?

Hannes: „Ich würde die Fortbildung zum Industriefachwirt (IHK) jedem weiterempfehlen, der sich nach der Ausbildung beruflich weiterentwickeln möchte. Würde ich jedoch nochmal die Wahl zwischen Online- und Präsenzunterricht haben, würde ich mich beim nächsten Mal für den Präsenzunterricht entscheiden. Bei Onlinevorlesungen sollte man ein hohes Maß an Selbstdisziplin mitbringen, da man von äußeren Gegebenheiten schnell abgelenkt wird.“

Ein herzliches Dankeschön an Hannes für das Teilen seiner wertvollen Erfahrungen. Wir gratulieren ihm zu seinem Erfolg als Industriefachwirt (IHK) und sind gespannt auf die aufregenden Wege, die er in seiner beruflichen Laufbahn noch erkunden wird. 

Wenn euch dieser Blogbeitrag inspiriert hat und ihr neugierig auf weitere Erfahrungsberichte seid, dann schaut euch gerne auch diesen Blogbeitrag an: Einblick in die Fortbildung zur Vertriebsspezialistin (IHK): Sophias Erfahrungen. 

Teilen Sie diesen Beitrag

Mehr zu entdecken

Asbestentsorgung
Blog

Einblick in den Prozess der Asbestentsorgung

Immer wieder erreichen uns Anfragen zur fachgerechten Entsorgung alter, asbesthaltiger Bedachungen, die durch moderne Trapezbleche ersetzt werden sollen. Da die Asbestentsorgung ein komplexer und hochregulierter Prozess ist, der besondere Fachkenntnisse und eine strikte Einhaltung gesetzlicher

Vanessa-Schulte-Ansprechpartner-Nordbleche
Blog

Vanessa Schulte: Marketing-Allrounderin bei Nordbleche

Selbst nach fast zehn Jahren bei Nordbleche bleibt Vanessa eine Rätsel, wenn es um ihre genaue Berufsbezeichnung geht. Online-Marketing Managerin? Mediengestalterin? Oder vielleicht beides und noch viel mehr? Mit 31 Jahren hat sie bereits eine