Womit kann ich Trapezblech am besten schneiden?

Wenn Sie für Ihr Dach, Ihren Überstand, Carport, Zaun, Fassade oder was auch immer ein Profilblech gekauft haben, gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten. Entweder Sie haben z.B. unser Nordblech 35 auf Maß bestellt oder sich einen preiswerten Sonderposten ausgesucht.

Bei gleichen Flächen bedeuten Maßproduktionen die geringste Arbeit, müssen Anpassungen vorgenommen werden, wird auch hier mechanisch nachbearbeitet. Viel häufiger noch ist dies jedoch bei Sonderposten erforderlich. Denn in den wenigsten Fällen, ist genau das Maß vorrätig, dass Sie benötigen. Der günstige Preis macht dies wett, doch dann ist der Handwerker in Ihnen gefragt. Wie wird das Blech nun zugeschnitten?

 

Trapezblech zuschneiden

Fragen Sie irgendjemanden, wie man Trapezbleche zuschneiden kann, kommt meist dieselbe Antwort. Die häufigste Antwort ist: „Mit einer Flex“ (R). BITTE MACHEN SIE DAS NICHT!

Unsere dringende Empfehlung lautet: Zum Schneiden wird im einfachsten Fall eine Stichsäge benutzt, vom Profi ein Elektroknabber oder eine Nibblermaschine benutzt. Bei uns gibt es außerdem einen preiswerten Bohrmaschinenaufsatz, mit dem die Platten geschnitten werden können. Ein Knabber ist eine finanzielle Investition die sich lohnt, doch nicht billig. Der Bohrmaschinenaufsatz hingegen ist eine preiswerte Alternative.

Der Vorzug bei einem Knabber ist die mechanische Bearbeitung des Blechs. Hierbei spricht  man von einem Schervorgang, in dem Moment das Blech getrennt wird, versiegelt sich die Schnittstelle automatisch wieder. Wird eine Flex (R) oder ein Trennschleifer benutzt, kann es zu Beschädigungen am Blech kommen, da es durch Überhitzung zum Funkenflug führt. Diese Funken „fressen“ sich durch die Beschichtung und greifen die Verzinkung an, wodurch das Blech früher oder später anfängt zu rosten.

 

Verarbeitungshinweis

Wenn Sie fertig mit der Nachbearbeitung, Schneiden etc. sind: Die Späne müssen anschließend vom Blech beseitigt werden, da Spanreste Rostflecken an der Oberfläche verursachen können. Weiterhin empfiehlt es sich, die Schnittkante zu versiegeln. Im einfachsten Falle mit Klarlack, besser jedoch mit Rostschutz und wenn Sie sich noch Ersatzfarbe mitbestellen, können Sie die Verarbeitung professionell abschließen, so dass es keiner mehr sehen kann.